Von AATCC bis VW: Werksnormen einfach erklärt

Werksnormen sind in verschiedenen Industriebranchen weit verbreitet. Doch was sind Werksnormen und wie sind sie einzuordnen? Auf diese und weitere Fragen gehen wir in diesem Blogbeitrag ein.                                       

In einem vergangenen Beitrag sind wir bereits auf Normen nationaler und internationaler Regelsetzer wie DIN, CEN und ISO eingegangen. Doch diese bilden nur einen Teil der großen Normenvielfalt, mit der Prüflabore und Hersteller tagtäglich zu tun haben. Ebenfalls von großer Bedeutung sind so genannte Werksnormen, die zum Beispiel von Unternehmen, Verbänden und Behörden definiert werden.

Was sind Werksnormen?

Nahezu jedes Industrieunternehmen befolgt in seiner täglichen Arbeit diverse Normen von nationalen Regelsetzern wie dem Deutschen Institut für Normung (DIN) oder internationalen Normungsorganisationen wie ISO. Häufig reichen diese Normen jedoch nicht aus, um den hohen Standardisierungsbedarf insbesondere großer Unternehmen zu decken. Um einheitliche und effiziente Betriebsabläufe sicherzustellen und auch bei hohen Stückzahlen eine gleichbleibende Produktqualität zu gewährleisten, definieren Hersteller daher so genannte Werksnormen, die nur innerhalb der eigenen Betriebe und für ihre Zulieferer und Dienstleister gelten. Ebenfalls möglich ist es, dass ein Verband derartige Normen erstellt, die von allen seinen Mitgliedern genutzt werden können. Neben privatwirtschaftlichen Unternehmen können auch Behörden eigene Normen entwickeln.

Wie ist das Verhältnis von Werksnormen und externen Normen?

Oft sind Werksnormen so gestaltet, dass sie auf externe Normen und weitere Werksnormen verweisen. Andere werden auf Basis vorhandener externer Normen erstellt und um zusätzliche, für den jeweiligen Betrieb relevante Details erweitert. Ein Beispiel ist etwa die VW-Werksnorm VW 80000. Diese basiert zu großen Teilen auf der externen Norm LV 124 (Elektrische und elektronische Komponenten in Kraftfahrzeugen bis 3,5t – Allgemeine Anforderungen, Prüfbedingungen und Prüfungen), die von mehreren Automobilherstellern gemeinsam erarbeitet wurde. Zu diesen gehören neben VW noch AUDI, BMW, Daimler und Porsche, die zum Teil ebenfalls eigene Werksnormen auf Grundlage der LV 124 erstellt haben.

Wie werden Werksnormen von Unternehmen verwaltet?

Der umfangreiche Werksnormenkatalog eines Unternehmens ist in der Regel nur für relevante Mitarbeiter und Dienstleister zugänglich und nicht öffentlich einsehbar. Durch das Zusammenspiel der zahlreichen Werksnormen mit externen Normen entsteht darüber hinaus ein umfangreiches Normengeflecht, das intern verwaltet werden muss. Hierfür stellen beispielsweise spezialisierte Anbieter wie DIN maßgeschneiderte Normenmanagement-Lösungen bereit.

 


Ein Anbieter von Normenmanagement-Lösungen: DIN

Wie finde ich ein Labor, das Prüfungen anhand einer Werksnorm durchführt?

Viele Labore bieten nicht nur Prüfungen nach nationalen und internationalen Prüfnormen an, sondern unterstützen auch eine große Bandbreite an Werksnormen. Prüfdienstleister, die auf den Automotive-Sektor spezialisiert sind, sind in der Regel auch mit den gängigen Werksnormen namhafter Automobilhersteller vertraut. In der Prüflabor-Datenbank des Online-Marktplatzes testxchange finden sich hierfür viele Beispiele. Auftraggeber können beim Stellen einer Online-Anfrage über die Plattform einfach die für die gesuchte Prüfung benötigte Werksnorm angeben, um anschließend Angebote von passenden Laboren zu erhalten.

Beitrag kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.

Sie können diese HTML-Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>