CCC und mehr: Zertifizierungen für den chinesischen Markt

testxchange
artikel_CCC.jpg

Welche Zertifizierungen und Produktzulassungen müssen Sie kennen, um mit Ihren Produkten den chinesischen Markt zu betreten?

Die Volksrepublik China ist für zahlreiche Produktkategorien einer der größten und wichtigsten Exportmärkte weltweit. Um eine angemessene Produktqualität und vor allem -sicherheit der Importgüter zu gewährleisten, sind je nach Produktkategorie unterschiedliche Zertifizierungen und Zulassungsverfahren Voraussetzung für den Marktzugang.

CCC: China Compulsory Certification

CCC ist eine der wichtigsten Zertifizierungen, die für eine Vielzahl von Gütern verpflichtend ist, bevor diese in China in den Verkehr gebracht werden dürfen. Welche Produktkategorien von der Zertifizierungspflicht erfasst sind, wird von den chinesischen Behörden CNCA (Certification and Accreditation Administration) und AQSIQ (General Administration of Quality Supervision, Inspection and Quarantine) festgelegt. Diese veröffentlichen einen Katalog, der eine Liste der betroffenen Güter enthält und regelmäßig aktualisiert wird. Dazu gehören beispielsweise elektrotechnische Geräte, Gummiprodukte, Spielwaren und Automobilkomponenten. Der mehrmonatige CCC-Zertifizierungsprozess beinhaltet umfangreiche Dokumentationen, Laborprüfungen und Werksaudits.

Zulassung von Medizinprodukten

Um Medizinprodukte auf den chinesischen Markt einzuführen, ist eine Zulassung durch eine dem chinesischen Gesundheitsministerium untergeordnete Behörde notwendig, nämlich die National Medical Products Administration (NMPA). Die Zulassungsverfahren unterscheiden sich hierbei je nach Klasse (I, II oder III) des jeweiligen Medizinprodukts. Bei Produkten der Klassen II und III kommen dabei stets auch Prüflabore zum Einsatz. Unter anderem verlangt die NMPA eine Dokumentation des zu prüfenden Produkts in chinesischer Sprache. Kommt es zu einem Audit beim Hersteller, wird in der Regel das implementierte Qualitätsmanagementsystem auf Konformität mit den “GMP-Anforderungen” der chinesischen Behörden überprüft. Zur Abwicklung des Zulassungsprozesses steht ein elektronisches Registrierungssystem zur Verfügung, über das Antragsformulare und weitere Dokumente eingereicht werden können.

Zulassung von Lebensmitteln

Für die Zulassung von Lebensmittelimporten gehören die General Administration of Customs of China (GACC), die State Administration for Market Regulation (SAMR) und die Certification and Accreditation Administration of the People’s Republic of China (CNCA) zu den wichtigsten Akteuren. Zunächst ist hierbei normalerweise zu prüfen, ob das zu exportierende Lebensmittel in der List of Food Imports Subject to Enterprise Registration aufgeführt sind. Wenn ja, ist eine Registrierung bei der CNCA erforderlich. Ist es außerdem im Goods Catalogue for Automatic Import License Management enthalten, bedarf es es einer Lizensierung durch das chinesische Handelsministerium (MOFCOM), etwa bei bestimmten tierischen Erzeugnissen. Zollbestimmungen sind ebenfalls zu beachten, da bei bestimmten Warengruppen der Erwerb eines Agricultural Products Import Tariff Quotas Certificate gefordert sein kann. Darüber hinaus sind für die ordnungsgemäße Beschriftung des Produkts diverse chinesische Normen einzuhalten.

Zulassung von Elektrogeräten

Elektrogeräte wiederum benötigen in der Regel eine CEL-Kennzeichnung (China Energy Label), die beim China Energy Label Center (CELC) beantragt werden muss und Auskunft über den Energieverbrauch des jeweiligen Geräts gibt. Eine Kennzeichnung hinsichtlich enthaltener Gefahrstoffe (“Administrative Measures for the Restriction of the Use of Hazardous Substances in Electrical and Electronic Products”, auch “China-RoHS” genannt) ist für diese Art von Produkten meist ebenfalls erforderlich und muss beim CNCA bzw. Beim CQC (China Quality Certification Centre) beantragt werden.

Zulassung von Automobilen

Wie bereits erwähnt, können Automobilkomponenten von der Pflicht zur CCC-Zertifizierung betroffen sein. Wenn für ein Automotive-Produkt keine CCC-Pflicht besteht, besteht die Möglichkeit, für dieses eine freiwillige Zertifizierung zu erwerben. Zuständig hierfür ist das China Certification Centre for Automotive Products (CCAP), das eine sogenannte CCAP-Kennzeichnung vergeben kann. Damit kann beispielsweise gegenüber dem chinesischen Zoll oder gegenüber Kunden die Konformität des Produkts mit relevanten chinesischen Normen nachgewiesen werden. Wie die CCC-Zertifizierung beinhaltet auch die CCAP-Zertifizierung einen aufwendigen Prozess inklusive Werksaudits. Sollte das zertifizierte Produkt später einmal CCC-pflichtig werden, ist dafür ein Erhalt der CCC-Zertifizierung unkompliziert möglich, wenn bereits eine CCAP-Zertifizierung erfolgt ist.

Darüber hinaus können je nach Produktkategorie verschiedene weitere Zulassungen erforderlich sein. Bestimmte Ausrüstungsgegenstände wie Druckbehälter etwa erfordern seit 2014 eine sogenannte SELO-Zulassung vom Special Equipment Licensing Office. Benötigen Sie aktuell eine Produktzertifizierung für einen neuen Exportmarkt, oder suchen Sie nach einem akkreditierten Prüflabor? Unter info@testxchange.com helfen Ihnen die Experten vom Prüf- und Zertifiziermarktplatz testxchange gerne unverbindlich weiter.