#standwithukraine
It looks like the language of your system is not German. You can switch to the English website if you want. Switch to English

POP-Verordnung

Was regelt die POP-Verordnung?

Die POP-Verordnung (EU) 2019/1021 verbietet oder beschränkt die Verwendung von persistenten organischen Schadstoffen (engl. Persistent Organic Pollutants, POPs) sowohl in chemischen Produkten als auch in anderen Erzeugnissen. POPs sind kohlenstoffhaltige chemische Verbindungen, die gegen photochemischen, biologischen und chemischen Abbau sehr widerstandsfähig und daher potenziell schädlich für Mensch und Umwelt sind.

Da sie verdampfen und absorbiert werden können sowie eine hohe Löslichkeit in Lipiden aufweisen, breiten sich POPs leicht in der Umwelt und in Organismen aus und reichern sich in der Nahrungskette an. Ihre Toxizität kann zu Gesundheitsgefahren wie Brustkrebs oder Diabetes Typ II führen, die die POP-Verordnung verhindern soll. Die Verwendung, Produktion und Freisetzung der Substanzen ist demnach auf ein Mindestmaß zu reduzieren oder im besten Fall ganz zu beenden. Zudem legt die POP-Verordnung Bestimmungen zur Entsorgung von Abfällen fest, die POP-Stoffe enthalten.

Wichtige Aspekte der Produktkonformität für POP-Stoffe

Um Mensch und Umwelt zu schützen, wurden im Stockholmer Übereinkommen über POPs und im POP-Protokoll der UNECE (United Nations Economic Commission for Europe) eine internationale Regelung zu POP-Stoffen vereinbart. Die POP-Verordnung (EU) 2019/1021 stellt sicher, dass diese Abkommen von den Mitgliedsstaaten der EU eingehalten werden. Hersteller von POPs handeln konform, wenn sie die Vorgaben einhalten und etwa die Freisetzung der Stoffe in die Umwelt verhindern. Händler und Importeure können die Konformität eines Produktes nur mithilfe von Prüfungen auf POPs gewährleisten. Sind die Inhaltsstoffe bekannt, kann ein Abgleich mit den in der REACH-Verordnung gelisteten Stoffen erfolgen (siehe REACH Anhang XVII).

Welche Produkte können persistente organische Schadstoffe enthalten?

POP

Um Produkte in der EU handeln und verkaufen zu können, sollten Hersteller oder Einkäufer Produkte auf Schadstoffe testen lassen. POPs kommen herstellungsbedingt häufig in folgenden Produkten vor:

  • Bekleidung: Textilien, Lederwaren
  • Polstermöbel
  • Komponenten für elektronische Produkte
  • Mittel zur Pflanzen- und Holzbehandlung
  • Farben
  • Selbstdurchschreibepapier
  • Feuerlöschschaum
  • Hydraulische Flüssigkeiten
  • Pestizide
  • Organochlorin-Insektizide der "ersten Generation" (z. B. Chlordan, DDT, Dieldrin, Toxaphen)
  • Industriell hergestellte Chemikalien (PCBs)
  • Nebenprodukte von Herstellungs- und Verbrennungsprozessen (Dioxine)

Die POP-Verordnung ordnungsgemäß umsetzen

Die Experten von testxchange helfen Ihnen dabei, alle relevanten Aspekte der POP-Verordnung, die für Ihr Produkt relevant sind, zu ermitteln. So gehen Sie sicher, dass Ihr Produkt regelkonform in der EU produziert und verkauft werden kann. Die Beratung ist dabei schon in der Produktentwicklungsphase möglich und sogar ratsam, da spätere Komplikationen bezüglich der Konformität von Anfang an verhindert werden können. Zur Prüfung Ihrer Produkte kann testxchange auf eine große Zahl von spezialisierten Prüflaboren zurückgreifen, die beispielsweise nach folgenden Vorschriften und Normen testen:

  • DIN EN 16890: Kindermöbel, Matratzen für Kinderbetten und Krippen - Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren
  • DIN EN 17322: Feststoffe in der Umwelt - Bestimmung von polychlorierten Biphenylen (PCB) mittels Gaschromatographie und massenspektrometrischer Detektion (GC-MS) oder Elektronen-Einfang-Detektion (GC-ECD)
  • DIN EN 17681-1: Textilien und textile Erzeugnisse, organisches Fluor - Teil 1: Bestimmung des Gehaltes an nichtflüchtigen Verbindungen durch Extraktionsverfahren mittels Flüssigkeitschromatographie
  • DIN EN ISO 20137: Leder - Chemische Prüfverfahren - Richtlinien für die Prüfung kritischer Chemikalien in Leder
  • DIN EN ISO 22517: Leder, Chemische Prüfungen - Bestimmung des Pestizidrückstandsgehalts
  • DIN ISO 16000-33: Innenraumluftverunreinigungen: Bestimmung von Phthalaten mit Gaschromatographie/Massenspektrometrie
  • VDI 2464 Blatt 4: Messen von Immissionen, Außen- und Innenraumluft - Messen von schwerflüchtigen und persistenten halogenorganischen Verbindungen (POP) mit GC-HRMS

Möchten Sie Prüfungen gemäß der POP-Verordnung durchführen?

Wenn Sie Unterstützung bei der Durchführung von Prüfungen gemäß der POP-Verordnung wünschen, können Sie uns gern kontaktieren.